Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung. Ein Ziel ist es, bundeseinheitliche Rahmenbedingungen für Kinder mit (drohender) Behinderung bis zum Schuleintritt zu schaffen. Dieses Anliegen knüpft an den mit dem BTHG neu in Kraft getretenen Behinderungsbegriff an, der das bio-psycho-soziale Modell in den Mittelpunkt stellt und damit einen Paradigmenwechsel hervorruft, welcher Behinderung als ein komplexes Geflecht aus gesundheitlichen und von der Gesellschaft verursachten Bedingungen ansieht.

Zur Sicherstellung der individuellen Eingliederungshilfe eines Kindes ist es demnach die Aufgabe des gesamten Umfelds ein Augenmerk auf den kindlichen Entwicklungsstand und damit verbundene Wünsche und Ziele zu setzen. In Nordrhein-Westfalen wurde dafür ein ICF-CY basierter Förder- und Teilhabeplan entwickelt. Dieser soll dazu dienen, anlehnend an den Bedarf des Kindes spezifische Ziele zu formulieren, eine gemeinsame Vision zu verfolgen und diese in interdisziplinärer Zusammenarbeit umzusetzen.

Die Veranstaltung setzt Grundkenntnisse der ICF-CY voraus und ermöglicht Einblicke in die Förder- und Teilhabeplanung in NRW.

Sie haben die Möglichkeit, sich folgende Kompetenzen zu erarbeiten:
  • die Intention und Konzeption der ICF-CY darlegen
  • ICF-CY basierte Ziele formulieren,
  • den in NRW entwickelten Förder- und Teilhabeplan verstehen
  • und anhand eines Fallbeispiels anwenden.
 Bitte bringen Sie nach Möglichkeit eigene Fallbeispiele mit. 
ICF-CY basierte Förder- und Teilhabeplanung in NRW
Kurs-Nr.:
23 O 9
 
 
Referentin:
Kristina Westerich
Termin:
Freitag, 10. Februar 2023, 14:00-18:00 Uhr
Samstag, 11. Februar 2023, 10:00-14:00 Uhr
Anmeldung bitte bis:
13. Januar 2023
Umfang:
8 Einheiten
Zielgruppe:
HeilpädagogInnen und andere pädagogische Fachkräfte mit Arbeitsort in NRW
Max. Gruppengröße:
20
Format:
Online
Kosten:
BHP-Mitglieder 110,00 €
Nichtmitglieder 145,00 €